Direkt zum Inhalt

Wechseljahresbeschwerden? – Klimadynon®/Klimadynon® Uno

Tipps zur Genesung bei Beschwerden in den Wechseljahren

Um die Wechseljahre gesund und fit zu erleben, kann Frau zum Glück selbst eine Menge tun.

Essen Sie klug

  • Sie sollten sich möglichst vielseitig ernähren, denn so ist gewährleistet, dass Sie sich mit allen notwendigen Nährstoffen und Vitaminen versorgen – und Abwechslung macht Spaß!
  • Nehmen Sie sich Zeit zur Vorbereitung und zum Essen. Das hilft, bewusst zu genießen und das Sättigungsgefühl kann sich einstellen.
  • Greifen Sie zu bei Gemüse und Obst. Besonders frisch oder schonend und kurz gegart genossen, bleiben die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten.
  • Seien Sie zurückhaltend bei Fetten und fettreichen Lebensmitteln. Zwar sind in Fetten wichtige Fettsäuren und Vitamine enthalten – ein Zuviel kann jedoch Übergewicht verursachen. Sie sollten bevorzugt pflanzliche Fette (z. B. Raps- und Sojaöl) zu sich nehmen und auf versteckte Fette achten (z. B. in Mayonnaisesalaten oder Milchprodukten).
  • Trinken Sie ausreichend. Sie sollten im Schnitt mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen, z. B. Wasser (mit oder ohne Kohlensäure) oder ungesüßte Tees.
  • Die Vitamine A und E sind für Sie von besonderer Bedeutung. Vitamin A sorgt für gesunde Haut und Haare. Vitamin E schützt ebenfalls die Haut vor Alterung. Beide Vitamine finden Sie in Gemüse, Vitamin E insbesondere auch in pflanzlichen Ölen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie genügend Calcium zu sich nehmen. Das kann einer drohenden Osteoporose entgegenwirken. Viel Calcium ist in (fettarmer) Milch, grünen Gemüsearten, Nüssen und Obst enthalten.
  • Reduzieren Sie Süßigkeiten und scharfe oder zu heiße Speisen- sie können Hitzewallungen fördern.
  • Alkohol, Kaffee und schwarzen Tee sollten Sie vermeiden.
  • Essen Sie leicht und nicht zu viel vor dem Schlafengehen – so können Sie dazu beitragen, Schlafstörungen entgegen zu wirken. Nehmen Sie Ihre letzte Tagesmahlzeit deshalb lieber früher zu sich.

Sport macht Spaß

Regelmäßige Bewegung tut gut und hilft dem Körper, in den Wechseljahren gesund zu bleiben. Suchen Sie sich eine für Sie angenehme Sportart heraus und fangen Sie langsam an. Wichtiger und gesünder als Höchstleistungen ist die Regelmäßigkeit Ihrer sportlichen Aktivitäten; leichte Ausdauersportarten wie Radfahren oder Walking helfen auch der Stimmung. Wenn Sie sich alleine nicht so gut motivieren können, suchen Sie sich Trainingspartner oder helfen Sie sich mit einem festen Stundenplan in einer Sportgruppe. Daneben ist aber auch jede andere körperliche Aktivität ein guter Anfang: Gartenarbeit oder Spaziergänge mit dem Hund verbinden so Angenehmes mit dem Nützlichen. Denken Sie daran, dass sich körperliche Aktivität auch leicht in den Alltag integrieren lässt: fahren Sie statt mit dem Auto öfter mit dem Rad oder nehmen sie die Treppe statt des Aufzuges.

Bleiben Sie gelassen

Sich selbst wertschätzen, natürliche körperliche und seelische Veränderungen in den Wechseljahren wahrnehmen und bewusst und offen damit umgehen, für Ruhe und Entspannung sorgen und sich regelmäßig etwas Gutes tun, trägt ebenfalls zur gesunden Lebensführung bei. Entspannungstechniken wie Yoga oder progressive Muskelentspannung nach Jacobsen können dabei helfen.

Wechselduschen kühlen ab

Schon Pfarrer Kneipp empfahl bei Hitzewallungen regelmäßig zu saunieren und Wechselduschen durchzuführen. Der schnelle Wechsel der Körpertemperatur löst einen Temperaturreiz aus, welcher die Gefäße trainiert und dadurch die Wärmeregulation verbessert, was sich günstig auf Hitzewallungen auswirkt. Auch das klassische Wassertreten nach Kneipp hat sich erfahrungsgemäß sehr bewährt.

Lassen Sie das Rauchen sein

Auch wenn es schwer fällt – aber viele Beschwerden werden durch Rauchen mit verursacht oder verstärkt: Hitzewallungen, Inkontinenz, Herz-Kreislauf-Beschwerden, Hautalterung, etc. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie Sie das Rauchen aufgeben können. Es ist nie zu spät und Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.