Direkt zum Inhalt

Auf einen Blick: Hormone im weiblichen Körper

Prolaktin

  • Ort der Produktion: Hypophyse (Hirnanhangdrüse)
  • Funktion/Wirkung: Prolaktin ist das Hormon, das bei der Frau die Milchbildung in der Brust anregt

Gonadotropin Releasing-Hormon (GnRH)

  • Ort der Produktion: Hypothalamus
  • Funktion/Wirkung: Gonadotropin ist eine Gruppe von speziellen Hormonen, die in der Hirnanhangdrüse gebildet werden. Sie regulieren das Wachstum von männlichen und weiblichen Keimdrüsen und steuern die Ausschüttung der Sexualhormone

Luteinisierendes Hormon (LH)

  • Ort der Produktion: Hirnanhangdrüse (Hypophyse)
  • Funktion/Wirkung: Auslösen des Eisprungs, Stimulation des Gelbkörpers

Follikelstimulierendes Hormon (FSH)

  • Funktion/Wirkung: Stimulation des Follikelwachstums im Eierstock

Östrogen (Östradiol)

  • Ort der Produktion: Follikel vor dem Eisprung
  • Funktion/Wirkung: Das Hormon Östradiol ist das wichtigste weibliche Geschlechtshormon. Es gehört zu den Östrogenen und fördert die Eizellreifung, das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut sowie die Ausbildung der weiblichen Geschlechtsorgane.

Progesteron

  • Ort der Produktion: Gelbkörper
  • Funktion/Wirkung: Umwandlung der Gebärmutterschleimhaut, Erhöhung der Körpertemperatur

Gestagen

  • Ort der Produktion: Gelbkörper
  • Funktion/Wirkung: Gestagene werden auch als Gelbkörperhormone bezeichnet Sie sind weibliche Geschlechtshormone. Das natürliche Gestagen ist das Progesteron. Es wird im sog. Gelbkörper, dem Corpus luteum gebildet.

Humanes Choriongonadotropin (hCG)

  • Ort der Produktion: Embryo
  • Funktion/Wirkung: Stimulation des Gelbkörperhormons, Erhalt der Schwangerschaft. HCG ist ein Hormon, mit dem man eine Schwangerschaft nachweisen kann.

Hier nehmen wir die Zyklusphasen für Sie unter die Lupe.