Direkt zum Inhalt

Tipps bei Halsschmerzen: Welche Hausmittel helfen?

Halsentzündungen beeinträchtigen das allgemeine Wohlbefinden oft relativ stark

Halsentzündungen beeinträchtigen das allgemeine Wohlbefinden oft relativ stark, denn sie können sehr schmerzhaft sein. Oftmals treten sie im Zuge einer Erkältung oder Grippe auf. Es gibt jedoch einige natürliche Möglichkeiten, die unangenehmen Schmerzen zu lindern. Die Liste der Hausmittel, die sich gegen lästiges Halsweh einsetzen lassen, ist lang. Kurzfristig können beispielsweise Kräuterbonbons oder Gurgeln die Symptome wie Schmerzen im Hals oder Heiserkeit reduzieren. Besonders wichtig: Auch wenn das Schlucken beschwerlich ist, sollte man darauf achten, ausreichend zu trinken. Dabei tun vor allem Kräutertees und stilles Mineralwasser dem wunden Rachen gut. Über Nacht können Halswickel helfen.

Unterschätzen Sie eine Halsentzündung nicht: Verschleppen Sie die Entzündung können schwerwiegende Erkrankungen, z.B. eine Kehlkopfentzündung, die Folge sein. Ein vorgeschädigter Hals- und Rachenbereich ist anfälliger für bakterielle Infektionen. Eine Antibiotika-Einnahme kann in diesen Fällen ratsam sein. Wenn Ihre Beschwerden etwa nach einer Woche nicht abklingen oder sich innerhalb der ersten drei bis fünf Tage verschlimmern, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Gleiches gilt, wenn die Halsschmerzen mit Fieber, eitrigem Geschmack, einem schweren Krankheitsgefühl oder Atemnot einhergehen.

Gurgeln gegen Halsschmerzen

Gurgeln wird bei Schluckbeschwerden oft als wohltuend und schmerzlindernd empfunden. Beim Gurgeln gelangen die Wirkstoffe direkt in Kontakt mit der entzündeten Rachenschleimhaut. Sie wirken beruhigend und befeuchten die gereizte Schleimhaut im Hals. Bakterien, Keime oder Fremdstoffe werden einfach ausgespült.

Kamillentee zum Gurgeln

Kamillentee zum Gurgeln

Kamille wirkt reizmildernd und entzündungshemmend. Zwei Teelöffel Kamillenblüten werden mit einer Tasse Wasser heiß überbrüht. Die Gurgellösung lässt man etwa 20 Minuten ziehen. 2- bis 3-mal täglich anwenden.

Apfelessig zum Gurgeln

Apfelessig hat eine antiseptische und adstringierende (zusammenziehende) Wirkung. Zwei Teelöffel Apfelessig werden mit 100 ml warmem Wasser verdünnt. 3-mal täglich gurgeln.

Leinsamen-Wasser zum Gurgeln

Leinsamen-Wasser eignet sich als schonende Gurgellösung gegen Halsschmerzen, denn es hat einen schützenden Effekt auf die Schleimhäute und lindert dadurch Reizungen und Schluckbeschwerden. Für die Gurgellösung werden die Leinsamen für mindestens eine halbe Stunde in lauwarmem Wasser eingeweicht und anschließend mit einem Haarsieb gefiltert. 3-mal täglich gurgeln.

Aloe Vera zum Gurgeln

apfelessig

Bei Halsschmerzen bekämpft vor allem der Wirkstoff Acemannan der Aloe-Vera Entzündungen im Rachenraum. Gurgeln Sie am besten stündlich mit reinem Aloe-Vera Saft. Die schmerzhaften Symptome einer Halsentzündung werden dadurch natürlich gelindert.

Salzwasser zum Gurgeln

Salz wirkt desinfizierend und schmerzstillend. Die Salzwasser Gurgellösung lässt sich ganz einfach herstellen indem man einen Teelöffel Kochsalz in 250ml lauwarmen Wasser auflöst. Am besten stündlich wiederholen.

Ingwertee zum Gurgeln

ingwertee

Ingwer wirkt schmerz- und entzündungshemmend. Ein daumendickes Stück Ingwer in kleine Scheiben schneiden und anschließend würfeln. Danach werden die Ingwerstücke in ein Teesieb gegeben und mit 500ml kochendem Wasser übergossen. Wenn man den Ingwertee eine halbe bis eine Stunde ziehen lässt, entsteht eine starke, lauwarme Lösung, die sich gut zum Gurgeln eignet. 3-mal täglich gurgeln.

Viel trinken - Kräutertees

Auch wenn das Schlucken oftmals sehr schmerzhaft ist, so ist ausreichendes Trinken dennoch sehr wichtig. Am besten eignen sich hierzu warme Getränke. Sie fördern die Durchblutung der Rachenschleimhaut wodurch Sekret mit Krankheitserregern oder Fremdpartikel wie Staub besser abtransportiert werden können. Besonders wohltuend sind Kräutertees.

Kamillentee

kamillentee

Kamille ist nicht nur stark entzündungshemmend, sondern fördert auch die Regenerierung der Rachenschleimhaut und lindert Schluckbeschwerden. Zwei Teelöffel getrocknete Kamillenblüten werden mit einer Tasse Wasser heiß überbrüht. Lassen Sie den Tee fünf bis zehn Minuten bedeckt ziehen.

Holunderblütentee

Holunder wirkt entzündungshemmend und immunstimulierend. Pro Tasse werden zwei Teelöffel Holunderblüten mit kochendem Wasser übergossen. Den Tee circa 15 Minuten zugedeckt ziehen lassen.

Thymiantee

Thymian entfaltet seine Heilkraft nicht nur bei Husten sondern ist auch sehr wirksam bei Entzündungen im Hals. Die Wirkstoffe Thymol und Carvacrol enthalten krampflindernde und keimhemmende ätherische Öle. Sie hemmen das Wachstum von Viren, Bakterien und Pilzen. Für den Thymiantee werden ein Teelöffel frische oder getrocknete Thymianblätter etwa eine Minute in 250ml Wasser gekocht und anschließend abgeseiht.

Pfefferminztee

Pfefferminze tötet Keime ab und hemmt Entzündungsprozesse. Ein Teelöffel Pfefferminzblätter mit heißem, nicht kochendem Wasser übergießen und etwa 10 Minuten ziehen lassen.

Salbeitee

salbei

Salbei gilt neben der Kamille als eines der besten Mittel gegen Halsschmerzen. Er wirkt antimikrobiell und entzündungshemmend. Um einen Salbeitee herzustellen gießen Sie eine Tasse kochenden Wassers auf eine Viertel Tasse frischer Salbeiblätter. Nach ein bis drei Minuten seien Sie den Tee ab.

Bestimmte Nahrungsmittel können Halsweh lindern

Öl und Butter

Öl oder Butter überzieht die Schleimhäute mit einem schützenden Film. Schadstoffe werden gebunden und abtransportiert. In der indischen Heilkunde Ayurveda wird diese Wirkung häufig eingesetzt: Beim sogenannten Ölziehen wird Öl einige Minuten in der Mundhöhle durch die Zähne gezogen und anschließend ausgespuckt. Das soll die Zahl der Krankheitserreger veringern.

Ananas

ananas

Ananas enthält Bromelin und wirkt dadurch abschwellend und entzündungshemmend.

Apfel

apfel

Die Pektine des Apfels wirken antibiotisch und entzündungshemmend. Bei Halsschmerzen mit Heiserkeit werden Äpfel mit Honig übergossen und anschließend im Ofen gebacken.

Quittenkerne

Quittenkerne dienen hier als Lutschbonbons. Auf ihrer äußeren Schicht bildet sich beim Lutschen eine schleimige Substanz die sich beruhigend auf die Schleimhäute auswirkt.

Zwiebelsirup

Zwiebeln verfügen über ätherische Öle, die die Schleimhäute beruhigen und antibakteriell wirken. Zwiebelsirup lässt sich ganz einfach selbst herstellen:

Eine Zwiebel wird fein gehackt und mit einigen Löffeln Honig vermischt. Die Mischung über Nacht ziehen lassen und den so entstandenen Sirup auffangen. Fünf Mal pro Tag einen Teelöffel einnehmen. Zwiebelsirup eignet sich auch hervorragend als Saft gegen Husten.

Heiße Milch mit Honig

honig

Ein echter Klassiker unter den Hausmitteln. Heiße Milch mit Honig verschafft Linderung bei trockenem und kratzendem Hals.

Dampfbäder – Hilfe durch Inhalation

dampfbad

Bei einem Dampfbad, auch Inhalation genannt, befeuchtet warmer Wasserdampf die Schleimhäute und fördert die Durchblutung. Für ein Dampfbad wird Wasser erhitzt und anschließend in eine Schüssel gegeben. Beugen Sie Ihren mit einem Handtuch bedeckten Kopf darüber. Atmen Sie den warmen Dampf ruhig durch den Mund ein. Schließen Sie dabei die Augen, sie könnten sonst gereizt werden und achten Sie darauf, dass das Gefäß stabil steht, damit Sie sich nicht verbrühen. Zusätze wie Kamillenblüten oder Kochsalz fördern den Heilungsprozess noch zusätzlich.

Erkältungsbad mit Kräuternwickel

Ein Erkältungsbad wirkt beruhigend und entspannend. Der Wasserdampf befeuchtet die Schleimhäute. Badezusätze wie Thymian oder Salbei verstärken die Wirkung. Bei einer Erkältung mit Fieber oder Grippe sollten Sie auf ein warmes Bad verzichten da es den Kreislauf zu stark belasten könnte.

Halswickel

Wickel für den Hals sind eine wirksame Methode, um die Symptome von Halsentzündungen zu lindern. Sie aktivieren die Blutzirkulation im Bereich des Kehlkopfes, des Halses und der Nase.

Warme Halswickel mit Heilpflanzentee

Ein halsbreit gefaltetes Leinentuch wird in warmen Heilpflanzentee getunkt, ausgewrungen und von Ohr zu Ohr um den Hals gelegt. Die Wirbelsäule bleibt dabei frei. Decken Sie den Wickel mit einem trockenen Tuch ab und erneuern Sie das feuchte Leinentuch alle 30 Minuten.

Warmer Kartoffelwickel

Weich gekochte heiße Kartoffeln werden zerdrückt, in ein Tuch gewickelt und mit einem wollenen Außentuch fixiert. Der Wickel bleibt so lange liegen wie er als wohltuend empfunden wird.

Leinsamenwickel

Aus Leinsamen und Wasser wird ein dickflüssiger Brei gekocht. Wie beim Kartoffelwickel wird dieser in ein Tuch eingeschlagen und fixiert.

Zwiebelwickel

Zwei bis drei Zwiebeln werden in Ringe geschnitten und in der Pfanne leicht erwärmt. Dann fingerdick auf ein Leinentuch geben und eingeschlagen um den Hals legen. Mit einem Baumwolltuch fixieren.

Ursachen bekämpfen mit pflanzlichen Arzneimitteln

Hausmittel eignen sich sehr gut, um die unangenehmen Begleiterscheinungen von Schmerzen im Hals und Heiserkeit zu lindern. Das einzige rein pflanzlich wirkende Halsschmerzpräparat Tonsipret enthält eine einzigartige Dreierkombination aus

Arzneipaprika,
Kermesbeere
Pockholz.

Das Capsaicin, der Hauptwirkstoff der Arzneipaprika, hemmt den Halsschmerz wirkungsvoll und natürlich, da es schmerzlindernd und entzündungshemmend wirkt. Die Inhaltsstoffe von Pockholz und Kermesbeere bekämpfen zusätzlich die Ursache der Beschwerden, die Entzündung im Rachen. Dadurch gehen schmerzhafte Rötungen und Schwellungen im Hals-Rachen-Raum zurück.

Erfahren Sie hier, wie es zu Halsschmerzen kommt.

Pflichttext