PFLICHTTEXTE

Sinupret® extract
Bei akuten, unkomplizierten Entzündungen der Nasennebenhöhlen (akute, unkomplizierte Rhinosinusitis).

Sinupret® forte, Sinupret®, Sinupret® Tropfen
Bei akuten und chronischen Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Tropfen enthält 19 % (V/V) Alkohol.

Sinupret® Saft
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten Entzündungen der Nasennebenhöhlen. Sinupret Saft enthält 8 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Saft TE, Bronchipret® TP
Zur Besserung der Beschwerden bei akuter Bronchitis mit Husten und Erkältungskrankheiten mit zähflüssigem Schleim. Bronchipret Saft TE enthält 7 % (V/V) Alkohol.

Bronchipret® Tropfen
Zur Besserung der Beschwerden bei akuten entzündlichen Bronchialerkrankungen und akuten Entzündungen der Atemwege mit der Begleiterscheinung „Husten mit zähflüssigem Schleim“. Enthält 24 Vol.-% Alkohol.

Bronchipret® Thymian Pastillen
Zur Besserung der Beschwerden bei Erkältungskrankheiten der Atemwege mit zähflüssigem Schleim und bei Beschwerden der Bronchitis.

Tonsipret® Tabletten, Tropfen
Homöopathisches Arzneimittel bei entzündlichen Erkrankungen des Rachens. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Akute Hals- und Mandelentzündung (Tonsillitis).  Tonsipret Tropfen enthalten 55 Vol-% Alkohol.

Imupret® N Dragees, Imupret® N Tropfen
Traditionell verwendet bei ersten Anzeichen und während einer Erkältung, z. B. Kratzen im Hals, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Hustenreiz. Hinweis: Imupret N ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert ist. Imupret N Tropfen enthalten 19% (V/V) Alkohol.

Canephron® Uno
Traditionelles pflanzliches Arzneimittel zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden (wie häufigem Wasserlassen, Brennen beim Wasserlassen und verstärktem Harndrang) im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Canephron® N Dragees, Canephron® N Tropfen
Traditionell angewendet zur unterstützenden Behandlung und zur Ergänzung spezifischer Maßnahmen bei leichten Beschwerden im Rahmen von entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege.

Canephron® Uno, Canephron® N:
Zur Durchspülung der Harnwege zur Verminderung der Ablagerung von Nierengrieß.

Hinweis:
Canephron® Uno und Canephron® N sind traditionelle pflanzliche Arzneimittel, die ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung für das Anwendungsgebiet registriert sind. Canephron® N Tropfen enthalten 19 Vol.-% Alkohol.

Allunapret® Filmtabletten
Unruhezustände und nervös bedingte Einschlafstörungen.

Agnucaston® Filmtabletten
Bei Regeltempoanomalien, prämenstruelles Syndrom, Mastodynie. Hinweis: Bei Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten sowie bei Störungen der Regelblutung sollte zur diagnostischen Abklärung zunächst ein Arzt aufgesucht werden.

Mastodynon® homöopathische Mischung, Tabletten
Homöopathisches Arzneimittel für die Frauenheilkunde. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Beschwerden vor der Periodenblutung wie z. B. Spannungs- und Schwellungsgefühl in den Brüsten (Mastodynie), Beschwerden während der Periodenblutung und unregelmäßige Periodenblutungen (Zyklusstörungen). Bei anhaltenden, unklaren oder wiederkehrenden Beschwerden sollte ein Arzt aufgesucht werden, da es sich um eine Erkrankung handeln kann, die einer ärztlichen Behandlung bedarf. Mastodynon Mischung enthält 53 Vol.-% Alkohol.

Klimadynon® Filmtabletten, Uno Filmtabletten:
Wirkstoff: Cimicifugawurzelstock-Trockenextrakt
Klimadynon®: Pflanzliches Arzneimittel zur Linderung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen und übermäßigem Schwitzen.
Klimadynon® Uno: Pflanzliches Arzneimittel zur Besserung von Wechseljahresbeschwerden wie z.B. Hitzewallungen und übermäßige Schweißausbrüche.

Assalix® überzogene Tabletten
Rheumatische Beschwerden, Fieberhafte Erkrankungen, Kopfschmerzen. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage anhält oder über 39 °C ansteigt, bei akuten Zuständen, die z.B. mit Rötung, Schwellung oder Überwärme einhergehen sowie bei andauernden Beschwerden, sollte ein Arzt aufgesucht werden.

Silimarit® Weichkapseln
Zur unterstützenden Behandlung bei chronisch-entzündlichen Lebererkrankungen, Leberzirrhose und toxischen (durch Lebergifte verursachten) Leberschäden.

Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

BIONORICA SE | 92318 Neumarkt
Mitvertrieb: PLANTAMED Arzneimittel GmbH | 92318 Neumarkt
Stand: 04|18

Wie niest man richtig?

Das Niesen ist ein Schutzreflex des Körpers um Fremdkörper, Viren oder Bakterien aus der Nase zu entfernen. Doch wie geht man mit dieser Explosion in der Nase am besten um? Freien Lauf lassen oder unterdrücken?

Bakterien und Viren reisen mit Hochgeschwindigkeit

Frau niest in ein Papiertaschentuch
Schützen Sie ihre Mitmenschen! Ein Papiertaschentuch eignet sich am besten beim Niesen.

Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 Stundenkilometern kann der austretende Luftstrom beim Niesen Orkanstärke erreichen. Krankheitskeime werden so durch die Luft auf die Umwelt übertragen und können auf diese Weise bislang gesunde Mitmenschen infizieren. Um sie zu schützen, sollte man am besten direkt in ein Papiertaschentuch niesen. Entsorgt wird dieses dann in der Toilette oder einem gut schließenden Mülleimer. Anschließend bitte unbedingt die Hände sehr gründlich und sorgfältig waschen! Das verhindert ein weiteres Ausbreiten von Viren und Bakterien. Sollten Sie kein Taschentuch griffbereit haben, eignet sich zum Hineinniesen am ehesten noch die Ellenbeuge. Das ist zwar keinesfalls ideal, aber dennoch besser, als dem Luftstrom freien Lauf zu lassen und so die Keime großräumig zu verbreiten oder gar das Niesen zu unterdrücken. Denken Sie aber daran, Viren und Bakterien können auch in der Kleidung lange überleben. Kleidungsstücke die durch das Niesen mit Keimen infiziert wurden, gehören schnellstens in die Schmutzwäsche.

Häufig Hände waschen – Bakterien und Viren lauern überall

Früher war es üblich, beim Niesen die Hand vor den Mund zu halten. Heute weiß man mehr über die Art der Übertragung von Krankheitskeimen. Deshalb lautet die Empfehlung: In ein Papiertaschentuch niesen und dieses rasch entsorgen. Denn Grippe- und Erkältungsviren werden vor allem durch Tröpfcheninfektion weitergegeben. Je nach Größe der jeweiligen Sekrettröpfchen können Krankheitserreger über eine Distanz von bis zu drei Metern übertragen werden. Je kleiner die Tröpfchen sind, desto länger können sie in der Luft schweben und dadurch umso größere Distanzen zurücklegen. Durch Niesen, Husten und Berühren gelangen sie auf Gegenstände, die von anderen Menschen angefasst werden.

Bereits bei einem beginnenden grippalen Infekt verbreiten sich die Krankheitserreger über Tröpfcheninfektion. So kann man schon vor Ausbruch der Erkrankung zum potenziellen Krankheitsüberträger werden oder sich bei bereits Infizierten anstecken.

Schnupfenviren können auf fast jeder Oberfläche stundenlang überleben: Auf Türklinken, Klingelknöpfen, Tastaturen, Stühlen oder Tischen aber auch Treppenläufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln. Selbst unsere Hände sind davon nicht ausgenommen.

Bakterien lauern auch auf Türklinken.
Schnupfenviren können auf fast jeder Oberfläche stundenlang überleben.

Niest man also in die Hand und es besteht anschließend keine Möglichkeit einer gründlichen Handwäsche, werden die Krankheitserreger bei jeder Berührung auf Gegenstände und Mitmenschen verteilt. Über die Hände gelangen sie dann oftmals auf die Schleimhäute oder werden eingeatmet. Meist unbemerkt erfolgt so eine Infizierung mit Krankheitskeimen. Deshalb gilt: So oft wie möglich gründlich die Hände waschen! Das schützt sowohl Ihre eigene als auch die Gesundheit Ihrer Mitmenschen.

Küsschen statt Händeschütteln?

Frauen begrüßen sich
Beim Begrüßungsküsschen ist die Infektionsgefahr bei Weitem nicht so hoch, wie beim Händeschütteln.

Unsere französischen Nachbarn machen es uns vor: Zur Begrüßung ein Küsschen rechts, ein Küsschen links. Wer sich vor Infekten schützen will, sollte Freunde besser mit einem Wangenküsschen statt mit Händedruck begrüßen. Denn beim Begrüßungsküsschen ist die Infektionsgefahr bei Weitem nicht so hoch, wie beim Händeschütteln.

Was tun wenn sich die Erkältung bereits bemerkbar macht? Hier gilt: Bei einer Erkältung sollte man am besten auf Abstand bleiben.

Scheuen Sie sich nicht, wenn Sie an einem Infekt leiden, auf eine Begrüßung mit Körperkontakt zu verzichten. Jeder wird es Ihnen danken, wenn Sie das Ansteckungsrisiko für ihn minimieren.

Der Nies-Knigge

Wie reagiert man am besten auf Niesen? Wünscht man dem Niesenden „Gesundheit“ und entschuldigt man sich als Niesender? Der Knigge empfiehlt Niesanfälle in einer größeren Runde zu ignorieren, da ansonsten die Aufmerksamkeit noch mehr auf den Kranken gelenkt wird. Ist man zu zweit, ist ein freundlich gemeintes „Gesundheit“ durchaus in Ordnung. Allerdings sollte man es bei einmal belassen auch wenn der Gegenüber häufiger niest. Für das eigene Niesen sollte man sich immer entschuldigen – nicht zuletzt der freigesetzten Viren und Baktieren wegen.